Korittke Verpackung GmbH
Robert-Bosch-Straße 4
D-37154 Northeim
Tel. +49 (0) 55 51 - 91 30 40
Fax. +49 (0) 55 51 - 91 30 50

Geschäftszeiten

Montag-Donnerstag 07:00-16:00
Freitag 07:00-12:15
FaceBookTwitter

Die Wellpappe

pappe offen2

Die Innendecke

Diese Papierbahn kommt mit Ihrem Packgut direkt in Kontakt.

Die Außendecke

Die "Außenhaut" der Verpackung sollte besonders robust sein. Auch eine glatte Oberfläche ist wichtig falls der Karton bedruckt werden soll.

Die Wellenbahn

Die Wellenbahn gibt der Pappe ihre Stabilität und Pufferwirkung. Das Wellenpapier besteht entweder aus Wellenstoff oder aus Halbzellstoff.

Im Wesentlichen hat Wellpappe vier Qualitätsmerkmale:

  • Höhe der Wellen (Wellenart)
  • Anzahl der Wellenbahnen
  • die Papierart
  • das Flächengewicht (Grammatur) der Papiere

 Wellenarten

Die Wellenbahn innerhalb der Wellpappe kann unterschiedlich hoch sein. Um so höher die Welle ist, desto besser ist die Pufferwirkung. Eine geringere Wellenhöhe hat hingegen den Vorteil einer planeren Oberfläche, was für eine bessere Bedruckbarkeit sorgt.

Die gängigsten Wellenarten sind:

    • F-Welle - 1,0 mm höhe
    • E-Welle - 1,5 mm höhe
    • B-Welle - 2,5 mm höhe
    • C-Welle - 4,0 mm höhe

 Anzahl der Wellenbahnen

Es gibt einwellige, zweiwellige und sogar dreiwellige Wellpappe. Eine einwellige Wellpappe besteht aus drei Papierbahnen (siehe Bild). Zweiwellige Wellpappe setzt sich aus fünf Papierbahnen zusammen, wobei die Wellenbahnen meistens unterschiedliche Wellenhöhen haben.

Papierarten

Für die Wellpappe unterscheidet man zwischen Decken- und Wellenpapieren

Deckenpapiere

  • Kraftliner besteht zu 80 Prozent aus Sulfatzellstoff und bis zu 20 Prozent aus Altpapier. Diese Papierart bietet die beste Festigkeiten und glatteste Oberfläche. Auf Ihr haften auch Klebebänder aus Polypropylen (PP) am besten.
  • Testliner ist ein zwei oder mehrlagiges Deckenpapier. Die obere Lage besteht aus Wellpappabfällen, während die untere Trägerschicht aus gemischtem Altpapier besteht. Die Oberfläche ist rauher als Kraftliner-Papier und man benötigt ein höheres Flächengewicht um die gleiche Stabilität wie Kraftliner-Papier zu erreichen.

Wellenpapiere

  • Wellenstoff besteht aus Altpapier und Wellpappenabfällen.
  • Halbzellstoff ist ein Faserstoff aus chemisch halb aufgeschlossenen Holzfasern (Sulfatzellstoff). Halbzellstoff bietet eine höhere Steifigkeit als Wellenstoff.

Flächengewicht

Die Papierbahnen der Wellpappe haben unterschiedliche Flächengewichte. Deckenpapiere haben üblicherweise ein Flächengewicht von 90 g/m² bis zu 400 g/m². Bei Wellenpapieren sind Flächengewichte zwischen 90 g/m² und 140 g/m² üblich.

Der Verband der Wellpappenindustrie hat verschiedene Standardsorten definiert, die aus diesen Merkmalen bestehen. Die Wellpappsorte BC 2.40 setzt sich beispielsweise wie folgt zusammen:

  • eine Deckenbahn aus Kraftliner mit 140 g/m²
  • eine Wellenbahn aus Wellenstoff mit 100 g/m², B-Welle
  • eine Zwischendecke aus Wellenstoff mit 100 g/m²
  • eine Wellenbahn aus Wellenstoff mit 100 g/m², C-Welle
  • eine Innendecke aus Testliner mit 170 g/m²